Saudade

Ein berühmter Vierzeiler von Fernando Pessoa:

Saudades, só portugueses
Conseguem senti-las bem
Porque têm essa palavra
Para dizer que as têm.

Ich versuche eine Übersetzung irgendwo zwischen den kursierenden, die die Form bewahren wollen und einer wörtlichen:

Saudades; nur Portugiesen
können sie so recht empfinden
denn sie haben dieses Wort
um zu sagen was sie haben

Pessoa sagt also, nur wer den Begriff davon hat, kann auch das Gefühl haben. - Auf vielen Bildern erkennen wir Dinge, die nicht als solche in das Bild gebracht wurden, denn wir setzen die Formen, die wir sehen, zu einer Gestalt um, die wir, wenigstens prinzipiell, schon kennen. Indem sie uns davor bewahrt in der Formlosigkeit unterzugehen, kann unsere Erfahrung uns daran hindern, Neues zu erfahren.

Saudade "können" nur die Portugiesen. Parallel dazu "können" nur die Deutschen Wehmut. Wir haben den Begriff für ein vages Gefühl und können es deshalb empfinden.

Sehnsucht hat ein Ziel, sei es noch nicht bestimmt. Wehmut ist ein Zustand jenseits aller Ziele. Sehnsucht läßt sich befragen, Wehmut kennt keine Antworten. Sehnsüchtig ist der Schlager, wehmütig die Musik.

Fernando Pessoas "Buch der Unruhe" ist das Buch in meinem Bücherbord mit den zweitmeisten Zettelchen darin. (Die meisten stecken in Adornos "Minima Moralia"). Ein Buch aus Notizen, spannender als jeder gradlinige Roman. Der obige Vierzeiler ist nicht darin.

(August 2013)